gemeinsam

in die zukunft

INNOVATIONSTAGUNG FÜR IMMOBILIENMAKLER

AM 20. JANUAR 2021

Gemeinsam in die Zukunft

Die Digitalveranstaltung für Immobilienprofis
aus ganz Deutschland 

20. Januar 2021

Über
das Event

Innovativ. Topaktuell. Mitreißend. 

Herzlich Willkommen bei der elften und zugleich ersten digitalen InnovationsTagung für Immobilienmakler! 

2021 erwartet Sie ein spannendes Programm mit zahlreichen Vorträgen und Workshops rund um die Themen Akquise, Vermarktung und After Sales. Erstmals im digitalen Format – lassen Sie uns gemeinsam in die Zukunft gehen. 

 

Video

Mittwoch, 20.01.2021
09:00 bis 18:00 Uhr 

Digital
Von überall aus erreichbar

12 Vorträge
20 Workshops

Freuen
Sie sich auf

Inspiration

Freuen Sie sich auf ein Feuerwerk an inspirierenden und kreativen Ideen. Allen voran: auf den polarisierenden Keynote-Speaker Martin Limbeck.

Inhalt

Die Vorträge behandeln aktuelle Themen wie Akquise unter dem neuen Bestellerprinzip, Google (SEA) und Rechtliches. Hier nehmen Sie relevante Inhalte für Ihr Tagesgeschäft mit!

Input

Workshops digital? Können wir auch. Ob Erstellung einer Kurzbewertung, Barrierefreiheit im Makleralltag oder Updates zur DSGVO: Lernen Sie mit uns!

Unsere
Speaker

Martin Limbeck

Trainer, Berater und Sparringspartner für Führungskräfte

Nikolai Roth

Gründer und Geschäftsführer von Maklaro

Dr. Christian Osthus

Stellvertretender Bundesgeschäftsführer und Justitiar des IVD

Maximilian Wolf

Immobilieninvestor, Verkaufs- und Netzwerkprofi und Experte im Bereich Immobilien

Martin Limbeck

Trainer, Berater und Sparringspartner für Führungskräfte

Maximilian Wolf

CEO of Bricks & Mortar Immobilen

Dr. Oliver Buss LL.M

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Versicherungsrecht

Nikolai Roth

Gründer und Geschäftsführer von Maklaro

Robert Michel Junior

Geschäftsführer Scale PROP

Guido Pelzer

Inhaber der guido pelzer consult

Roland Kampmeyer

Geschäftsführer der KAMPMEYER Immobilien GmbH

Dr. Christian Osthus

Stellvertretender Bundesgeschäftsführer und Justitiar des IVD

Marc Stilke

Chairman, Venture Partner, Business Angel, Pointguard

Dirk Isenburg

Inhaber und Geschäftsführer Isenburg Immobilien

Robert Michel Junior

Geschäftsführer Scale PROP

Marc Stilke

Chairman, Venture Partner, Business Angel, Pointguard

Dirk Isenburg

Inhaber und Geschäftsführer Isenburg Immobilien

Dr. Oliver Buss LL.M

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Versicherungsrecht

Jürgen Engelberth

BVFI

Guido Pelzer

Inhaber der guido pelzer consult

Roland Kampmeyer

Geschäftsführer der KAMPMEYER Immobilien GmbH

Einblick ins
programm

Eröffnung

  • Öffnung der Eventplattform
  • Start der Ausstellung 
  • Beginn für Technik und begleitende Moderation

Welcoming und Eröffnung

Jan Sprengnetter und Andreas Kadler im Dialog.
Rückblick, Ausblick und Trends aus der Immobilienbranche

Der neue Experte heißt Kunde - Digitalisierung im Vertrieb

Im Laufe der letzten Jahre hat die Digitalisierung deutlich an Fahrt aufgenommen. Ich bin überzeugt davon: Das war erst der Anfang. Es bringt daher nichts, den Kopf in den Sand zu stecken und darauf zu warten, dass sich alles wieder beruhigen wird. Umso wichtiger ist es daher branchenübergreifend für Verkäufer, Berater und Makler, sich zukunftsfähig aufzustellen. Denn die Aussichten sind klar: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

Werden Makler bald überflüssig sein?

Die Frage, die Sie sich jetzt stellen müssen: Wie weit wird die Digitalisierung gehen – und was kann ich tun, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten? Viele Makler halten nach wie vor an ihren altbewährten Methoden fest. Vermittlungsaufträge und Suchanfragen von Interessenten werden alle separat als Word-Dokumente auf dem Büro-PC gespeichert. Terminvereinbarung nur telefonisch, Besichtigung persönlich vor Ort – mit etwas Glück können zumindest Exposés, Unterlagen und Co. per E-Mail geschickt werden. Klar funktioniert das aktuell noch. Doch passt diese Vorgehensweise noch zur Lebenswirklichkeit Ihrer Kunden? Online-Portale wie Immobilienscout24 boomen nicht von ungefähr, denn sie erleichtern Suchenden das Leben enorm. Mit ein paar Klicks werden sofort alle Wunschimmobilien in der präferierten Lage angezeigt und können in Sekundenschnelle nach Größe, Quadratmeterpreis und vielen weiteren Faktoren gefiltert werden. Die Interessenten können Exposés sofort online einsehen und per E-Mail mit dem Anbieter in Kontakt treten.

Zeitersparnis durch digitale Unterstützung

Da drängt sich natürlich die Frage auf, ob das Schicksal des Immobilienmaklers aus Fleisch und Blut bereits besiegelt ist. Wird es nicht mehr lange dauern, bis KI an seine Stelle tritt? Das glaube ich nicht. Was jedoch sicher ist: Der Markt wird härter. Um zu bestehen und sich gegen den Wettbewerb durchzusetzen, müssen Sie die Digitalisierung für sich nutzen. Stichwort Terminmanagement, Dokumenteneinsicht, Objektbesichtigungen – das alles können Sie durch den Einsatz von Software-Lösungen vereinfachen. Davon profitieren nicht nur Ihre Kunden, sondern auch Sie selbst. Wenn Sie beispielsweise Besichtigungstermine über einen Onlinetool wie Calendly mit den Interessenten abstimmen, sparen Sie viel Zeit, die sonst für Telefonate und Rückfragen draufgeht. Eine gut gepflegte Datenbank hilft Ihnen außerdem, Interessenten in kürzester Zeit passende Objekte aus Ihrem Immobilienpool zusammenzustellen. Und wie sieht es mit virtuellen Besichtigungen aus? Ein Zusatzangebot, dass gerade im Zuge der Corona-Krise ein entscheidender Mehrwert für Ihre Kunden sein kann – und ihnen auch bei einer weiten Anreise sicher entgegenkommt.

Verkäuferische Fähigkeiten sind wichtiger denn je

Ich bin überzeugt davon, dass die Digitalisierung auf die Immobilienbranche einen ähnlichen Effekt haben wird, wie ich ihn bereits generell im Vertrieb bemerkt habe: Es kommt jetzt umso mehr darauf an, als Makler einen guten Job zu machen. Es reicht nicht mehr, den Interessenten die Haustür aufzuschließen, sie durch die Räume zu führen und das war es. Weil potenzielle Mieter oder Käufer sich bereits online über die Gegend schlau gemacht, den Grundriss studiert und wahrscheinlich noch weitere, selbstrecherchierte Angebote im Hinterkopf haben. Jetzt liegt es mehr denn je an Ihnen, Ihr Gegenüber zu begeistern! Denn damit setzen Sie sich deutlich von den Online-Portalen ab. Führen Sie Interessenten nicht nur durch die Räume, sondern zeichnen Sie imaginäre Bilder. Etwa so: „Stellen Sie sich mal vor, wie Sie hier im Sommer gemütlichen draußen sitzen und grillen, während Ihre Katze dort drüben im Schatten des Apfelbaums liegt und die Kinder auf dem Rasen spielen …“ Kaufentscheidungen werden in erster Linie emotional gefällt! Und hier können Sie als Makler aus Fleisch und Blut entscheidend punkten. Sehen Sie die Digitalisierung also nicht länger als Bedrohung. Sondern als Verbündeten, der Sie dabei unterstützt, Ihr Business noch besser zu machen.

Digitalisierung der Immobilienwirtschaft – PropTechs: Fluch oder Segen?

PropTechs entwickeln immer wieder neue, innovative Ideen, um traditionelle Prozesse in Frage zu stellen und effizienter zu gestalten. Während bereits einige Unternehmen einen großen Mehrwert in der Zusammenarbeit mit den Startups erkennen, befürchten andere durch die digitale Konkurrenz an Marktmacht zu verlieren. Im Rahmen seines Vortrags spricht Nikolai Roth über die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft und erklärt, warum PropTechs nicht nur als digitale Wettbewerber, sondern auch als hilfreiche Wegbereiter gesehen werden sollten.  

Maklerprovision im Praxisalltag – erste Erfahrunggen

Kaum ein Thema bewegt die Immobilienmakler, die auf Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen spezialisiert sind, mehr als die gesetzliche Neuregelung. Die Umsetzung ist für viele eine enorme Herausforderung. Obwohl das Gesetz bereits im Mai verabschiedet wurde, gibt es noch zahlreiche rechtliche Zweifelsfragen. Die größte Herausforderung liegt aber wohl darin, dass immer eine Innenprovision verhandelt werden muss, um auch vom Käufer ein Entgelt zu bekommen. Nur bei einem rechtlich einwandfreien Suchauftrag zahlt der Käufer noch alleine.   

Unsere Referenten Dr. Christian Osthus und Dirk Wohltorf (beide IVD) greifen das Thema erneut auf, um noch offene Rechtsfragen zu klären und um über die ersten Erfahrungen zu berichten, die im Januar vorliegen werden.

Immobilienakquise | in vier Wochen zum Erfolg

Maximilian Wolf wirbelt die Immobilienbranche mit seiner einzigartigen Geschäftsidee auf. Viel Nachfrage, wenig Angebot. – Der Immobilienmarkt macht es den Maklern nicht leicht. Doch Maximilian Wolf kennt die Problematik, denn er ist Immobilienexperte und Geschäftsführer der Bricks & Mortar Immobilien GmbH. Mit einem innovativen Geschäftsmodell setzt er an dem Punkt an, an dem viele Makler scheitern: der Marktzugang. Außerdem zeigt er, dass Netzwerken trotz Internetakquise das A und O bleibt. Nichtsdestotrotz nutzt er digitale Kanäle, um seine Sichtbarkeit zu steigern und  auch darüber Objekte zu akquirieren.

Wer es in der aktuellen Situation schafft, lukrative Immobilien zu finden und tatsächlich zu erwerben, der hat das Maklergeschäft verstanden. Das kann auch Maximilian Wolf von sich behaupten. Er weiß, dass es in der Branche lange nicht mehr nur um Vertriebstalent geht – Networking ist das neue Zauberwort. Heute besitzt mehrere Unternehmen und Beteiligungen als Geschäftsführer von Bricks & Mortar Immobilien sowie einer Investorengesellschaft, der OPM Beteiligungs GmbH. Wolf konzentriert sich in der Branche auf den Faktor Marktzugang. Für das Auffinden und den Ankauf von Immobilien hat er ein eigens dafür konzipiertes Geschäftsmodell entwickelt. Er zeigt Menschen, die Immobilien zum Verkaufen, Entwickeln oder Investieren suchen, wo und wie sie diese Off Market finden. Die nahezu voll automatisierte Akquise realisiert er über verschiedenste Zuträger, die von  Tippgebern über Versicherungsagenten, Bofrost und Telekommitarbeiter, Bestattungsunternehmen, Entrümpler, Hebammen etc. bis hin zu allen Berufen entlang der Immobilienwertschöpfung reichen. Der Clou daran: Aus den Partnerschaften entstehen für alle Beteiligten Win-Win-Situationen in Form von einem riesigen Netzwerkverbund und gemeinsames Partizipieren an Projekten.

Doch das ist noch nicht alles. Es gibt nach Ansicht von Maximilian Wolf vier Punkte, die in der Branche wichtig sind: Du brauchst eine Struktur, Marktzugang, Kapital und du musst schnell sein. Deshalb stellt der Unternehmer sofort verfügbares Kapital für Deals über seine Investorengesellschaften zur Verfügung und ist dadurch zu jederzeit handlungsfähig. Über die Partnerschaften werden alle Schlüsselstellen von der Planung über die Entwicklung bis hin zum Bau abgedeckt. Den Vertrieb am Ende der Wertschöpfung übernimmt seine eigene Vertriebsorganisation, um damit volle Kontrolle zu behalten und das Netzwerk von Zulieferern zu schließen.

Sein ganzes Wissen und Methoden gibt Wolf in seinen Coachings und digitaler Unternehmensberatung für Geschäftsführung, Skalierung und Bauträgerei 1:1 weiter.

Mehr darüber und explizit zum Ausgangsproblem, nämlich warum bei diesen Punkten 98 Prozent der Menschen, die in den Immobilienmarkt investieren wollen, versagen, erläutert Maximilian Wolf in seinem spannenden Vortrag. Er zeigt auf, wie sein erfolgreiches Konzept funktioniert und wie man ganz speziell als Makler partizipieren kann.

Digitalisierung der Objekt-Akquise: In 7 Schritten zu neuen Verkaufs-Aufträgen über das Internet inkl. Praxisbeispielen

Als Immobilienmakler brauchen Sie ständig neue Verkaufs-Aufträge. Doch in Zeiten von Anlageknappheit und fortschreitender Digitalisierung werden die Objekte in den meisten Märkten immer weniger und immer umkämpfter. Eine Möglichkeit für Makler, trotz dieser schwierigen Marktvoraussetzungen dennoch an genügend Verkaufs-Aufträge zu gelangen, ist die effiziente Abschöpfung der digitalen Nachfrage. Gerade, weil der Markt der Immobilienverkäufer sich nachweislich immer mehr ins Internet verschiebt, wird es für Immobilienmakler in den nächsten Jahren zwingend notwendig sein, digital erfolgreich aufgestellt zu sein.Unser Referent Robert Michel Junior (Scale PROP) hat mit seinem 20-köpfigen Team aus Marketingexperten einen Prozess entwickelt, durch den bereits über 50 inhabergeführte Maklerfirmen erfolgreich die digitalen Markmöglichkeiten nutzen und dadurch Monat für Monat neue Verkaufs-Aufträge über das Internet generieren – planbar und hoch profitabel. In seinem Vortrag zeigt Ihnen Robert Michel Junior anhand von detaillierten Praxisbeispielen genau auf, wie auch Sie mit Ihrer Maklerfirma in 7 Schritten die digitalen Marktmöglichkeiten richtig nutzen können, um berechenbar neue Objekte für Ihr Maklerbüro zu generieren. Auch erläutert er Ihnen, worauf Sie als Makler beim digitalen Marketing wirklich zu achten haben und welche Fehler die meisten Makler im Online-Marketing erfahrungsgemäß machen.Erfahren Sie von Robert Michel Junior, wie Sie als Immobilienmakler mit Hilfe von digitaler Werbung planbar neue Verkaufs-Aufträge generieren und dadurch zum digitalen Marktführer in Ihrer Region werden.

Vertrauen - Der Mundschutz fürs Gehirn

Unser Makleralltag verändert sich, ob wir es nun wollen oder nicht.

Aus Gesprächen mit vielen Kollegen sind Ängstlichkeit und Überforderung mit den allgegenwärtigen Veränderungen deutlich zu spüren. Ob Corona, Digitalisierung, das neue Provisionsgesetzt oder Maklerketten und Proptechs mit ungeheurer kapitalkräftiger Marketingmacht – dies sind alles Fakten, auf die wir als Makler keinen Einfluss haben. Es passiert einfach. Die Ohnmacht vieler Kollegen ist deutlich spürbar.

Die Folge: aus Angst vor Misserfolg kauft man Produkte ein, die uns erfolgreicher machen sollen. Aus Angst vor Misserfolg wird irgendwie reagiert, teils aus blindem Aktionismus. All diese „Maßnahmen“ sollen letztlich einzig und alleine dazu dienen, einen Termin bei einem potenziellen Verkäufer zu bekommen, sind aber durch jeden Mitbewerber kopierbar. Bislang wurden oft Aufträge darüber akquiriert, dass man kostenfrei für den Verkäufer tätig wurde. Was sagte das in der Außendarstellung über die Qualität unserer Arbeit, über unseren eigenen Wert aus?

Das Geheimnis der Veränderung:

Fokussiere all Deine Energie nicht auf die Bekämpfung des Alten, sondern auf das Erschaffen des Neuen. Da Verkäufer künftig zumindest die Hälfte unseres Honorars übernehmen müssen, werden sie sich sicherlich intensiver mit der Maklerauswahl beschäftigen und oft auch mehrere Makler zum Bewerbungsgespräch einladen. Hier kann man jetzt berichten wie toll man ist, was man alles kann, wie man Fantasiepreise erzielt oder dass man für weniger Geld arbeitet als der Mitbewerber. Jeder wie er mag. Stellen Sie sich vor, dass Sie vor dem Termin mit Ihrem Auftraggeber wüssten, wie dieser tickt. Unheimlich, oder? Was sind seine Bedürfnisse? Wo liegen Seine Ängste? Was findet er gut? Ist er misstrauisch? Kann er sich schnell entscheiden, oder braucht er Zeit? Die Aufzählung könnte man unendlich verlängern. Sie kennen im Vorfeld seine Themen und können sich gezielt auf den Termin vorbereiten. Die Gesprächsführung, um den potenziellen Auftraggeber für sich zu öffnen, wäre sicherlich eine andere. Die Persönlichkeit des Auftraggebers steht im Vordergrund, was letztlich zu einfacheren und besser honorierten Abschlüssen führt.

Immotalk: Wo finden zukünftig Immobilientransaktionen statt

Teilnehmer: Marc Stilke, Ralf Weitz, Dr. Michael Kasch, Peter Schürrer

Steigende Preise und Mieten, weniger Zwangsversteigerungen – bisher erfüllen Immobilien in der Corona-Krise ihren krisensicheren Ruf. Noch hat die Corona-Pandemie den Immobilienmarkt im Gegensatz zu vielen anderen Branchen kaum belastet. Trotz Millionen Menschen in Kurzarbeit, sinkenden Einkommen und höherer Arbeitslosigkeit ist von einem Einbruch der Immobilienpreise nichts zu sehen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind die Preise für Wohnimmobilien in den ersten drei Monaten des Jahres sogar um 6,8 Prozent im Vorjahresvergleich nach oben geklettert. Auch im zweiten Quartal legten die Preise um etwa sechs Prozent zu, wie eine Analyse des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) ergab. Der Immobilienmarkt zeigt sich auch in der Krise bislang weiterhin recht robust.

Laut einer Analyse des Online-Portals Immowelt verteuerten sich etwa Eigentumswohnungen im ersten Halbjahr 2020 um bis zu einem Drittel im Vergleich zum Vorjahr. Am stärksten zogen demnach die Kaufpreise von Neubauten an. Zwar müssen viele deutsche Wohnungskonzerne während der Krise auf Kündigungen infolge von Zahlungsschwierigkeiten sowie auf Mieterhöhungen verzichten. Trotzdem treffen sie die Folgen kaum – eher im Gegenteil. Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia konnte seine Gewinne in den ersten sechs Monaten sogar weiter steigern. Neben den Mieteinnahmen stieg auch der Group FFO – die wichtigste Ergebniszahl von Immobilienfirmen – um satte elf Prozent auf 676,3 Millionen Euro. Die im Dax notierte Aktie erreichte im August gar ein neues Rekordhoch. So rauschte das Papier seit dem Börsencrash im März um über 50 Prozent in die Höhe.

Auch die Vertragsmieten des zweiten Dax-Konzerns aus dem Immobiliensektor, Deutsche Wohnen, legten im ersten Halbjahr um 2,6 Prozent auf 421,8 Millionen Euro zu. Ende Juni betrugen die Mieten im Schnitt 6,93 Euro je Quadratmeter und damit 2,6 Prozent als ein Jahr zuvor. Kein anderer Dax-Wert verzeichnete in den vergangenen Monaten einen höheren Kursgewinn. Zudem gab es auch weniger Zwangsversteigerungen in Deutschland. Die Zahl sei im ersten Halbjahr 2020 von 9.432 auf 7.364 Immobilien zurückgegangen, ermittelte der Wirtschaftsinformationsdienst Argetra. Dabei werden Häuser oder Wohnungen, deren Eigentümer ihre Kreditraten nicht mehr zahlen können, in einer öffentlichen Sitzung des jeweiligen Amtsgerichts versteigert.

Bisher konnte der Immobilienmarkt also der Krise trotzen. Denn zum einen kommen wirtschaftliche Entwicklungen meist erst später bei den Immobilienpreisen an. Zudem sind nicht alle Jobs von der Pandemie betroffen, einige Einkommen haben sich kaum oder gar nicht verändert. Somit werden weiter teure Immobilien verkauft, die den Durchschnittspreis anheben. Zudem sind Immobilien weiter eine interessante Anlagemöglichkeit. Aber: Aktuell werden viele Kredite gestundet. Die Insolvenzwelle wird anrollen und viele Kleinunternehmer werden betroffen sein. Dadurch werden Immobilienkredite nicht mehr bedient werden können. Durch Jobverluste beispielsweise in der Autoindustrie und massenhaft Kurzarbeit sinke das Einkommensniveau. Schließlich seien die Kreditraten hoch dotierter Objekte schwerer zu bedienen. Die Zahl der Zwangsversteigerungen im kommenden Jahr wird schätzungsweise mindestens 20 Prozent steigen. Durch die Stundungen und der Notwendigkeit der Banken, nach einer Kreditkündigung ein halbes Jahr bis zur Einleitung der Versteigerung zu warten, sei der Prozess lediglich zeitlich nach hinten verschoben.

Es stellt sich also die Frage: Wo und wie finden zukünftig Immobilientransaktionen statt? Dieser Frage widmet sich Marc Stielke und hat dazu eine illustre Schar an Gästen an die Hand bekommen: Dr. Michael Kasch, Ralf Weitz, Kai Enders und Hanno Heintzenberg.

Aktuelles zum WEG Recht

„Das WEG wird grundlegend reformiert.“ Diese Mitteilung des BMJV ist ernst und wörtlich zu nehmen. Verwalter, Makler, Sachverständige und auch Juristen müssen die Grundlagen des WEG-Rechts in wesentlichen Punkten neu lernen. In seinem Live-Vortrag erklärt Ihnen der Immobilienrechts-Experte Dr. Oliver Buss die neuen Grundstrukturen und ihre Auswirkungen auf die Immobilienpraxis.

Sie erfahren, wie die Rechte und Pflichten zwischen Wohnungseigentümern, Wohnungseigentümergemeinschaft und Verwalter neu verteilt werden, was zukünftig im Bereich baulicher Veränderungen gilt und wie von Wohnungseigentümern oder Mietern ausgehende Störungen erfolgreich abgewendet werden können. Ebenso werden die neuen Beschlussmöglichkeiten im Zusammenhang mit baulichen Veränderungen und den sich hieraus ergebenden neuen Beschlusskompetenzen zur Kostenverteilung dargestellt, neue Möglichkeiten zur Sondereigentumszuweisung im Außenbereich, neue Verwalterkompetenzen und Neuerungen bei der Durchsetzung von Ansprüchen. Darüber hinaus stellen wir die Besonderheiten für Immobilienmakler und Sachverständige heraus und erläutern, welche Auswirkungen und in welcher Weise diese auf Ihr tägliches Geschäft greifen.

Der Vortrag soll einen komprimierten Überblick über die für Makler und Sachverständige relevanten Bereiche des Wohnungseigentumsrechts bieten. Diese Übersicht wird angereichert und verknüpft mit den in Aussicht genommenen rechtlichen Änderungen. Mit dem WEMoG sollen u.a. Erleichterung bei baulichen Veränderungen ermöglicht werden (u.a. bzgl. Einbau von Ladestationen für Elektroautos und bei einem Glasfaseranschluss), der Verwalter soll mehr Befugnisse erhalten, Eigentümerversammlungen sollen vereinfacht werden und die Sondereigentumsfähigkeit soll auf Freiflächen erweitert werden und bei zukünftig geschaffenem Wohnungs- und Teileigentum das Sondernutzungsrecht ersetzen. Dies und viele weitere Änderungen werden in dem Webinar besprochen und die möglichen Auswirkungen auf die Wertermittlung dargestellt.Im Wesentlichen behandelt das Webinar unter Einbeziehung der gesetzlichen Neuerungen

Guido Pelzer Google Ads Vortrag Sprengnetter

Google Ads für Immobilienmakler

Immobilienanbieter, die in ihrer Vertriebsstrategie größtenteils auf Aggregatoren wie Immobilienscout24 oder Immowelt setzen, verschenken wertvolles Potenzial. Denn durch den gekonnten Einsatz von Google Ads in Verbindung mit der passenden Landingpage, eingebettet in einem professionellen Webauftritt, können qualifiziertere Leads generiert und Verkäufe nachhaltig gesteigert werden.
Nachfolgend erklären wir die Einsatzmöglichkeiten von Google Ads für die Immobilienbranche.

Das World Wide Web hat die Immobilienvermarktung revolutioniert und Internetstrategien zu einem wichtigen Bestandteil des Immobilienmarketings gemacht. Besonders beliebt in Deutschland: Marktplätze und Börsen wie Immobilienscout24 oder Immowelt. Doch die Präsenz allein dort reicht nicht mehr aus. Um sich von der Konkurrenz abzuheben und nachhaltig mehr Kaufabschlüsse zu generieren, setzen immer mehr Immobilienvermarkter auf eigenständige Online-Werbung via Google Ads. Angesichts der Tatsache, dass Google mit einem Marktanteil von über 95 Prozent die meistgenutzte Suchmaschine in Deutschland darstellt, ist eine zielgerichtete Positionierung und eine hohe Sichtbarkeit bei Google auch für Immobilienunternehmen enorm wichtig. Bei der Zielgruppe wird diese Sichtbarkeit auch mit Größe und Branchenerfahrung gleichgesetzt.
Google Ads kann aber noch mehr als nur Suche: Anzeigen können bspw. auch auf YouTube oder auf Millionen von Partnerwebsites geschaltet werden. Der große Vorteil dabei: Bei Google Ads entscheiden Werbetreibende selbst, wie, wo, wann und zu welchen Kosten sie potenzielle Interessenten ansprechen möchten.

Warum ist Google Ads in Verbindung mit einem professionellen Webauftritt ein wichtiger Baustein des digitalen Immobilienmarketings? Diese und andere Fragen erläutert Ihnen unser versierter Fachexperte und Google Ads-Nutzer der ersten Stunde, Guido Pelzer.

In der Pole-Position: Wie der lokale Profi mit Qualität und Bestleistung den Kampf um Kunden mit der richtigen Positionierung in der (digitalen) Immobilienvermarktung gewinnt.

Roland Kampmeyer hat es geschafft. Der Gründer von KAMPMEYER Immobilien hat sein Unternehmen 25 Jahre lang erfolgreich positioniert und befindet sich mit 51 Jahren inmitten einer Erfolgsgeschichte. Vor dem Hintergrund des digitalen Wandels berichtet er über erfolgreiche Unternehmenspositionierung in der Immobilienbranche und geht dabei auf die aktuellen Transformationen erfolgreicher Immobilienmakler ein.

Als lokaler Experte behauptet sich sein Team gegenüber Proptechs und Hybridmaklern und Kampmeyer selbst behauptet sogar, ihnen manchmal voraus zu sein: „Unsere strategische Positionierung basiert auf einer Performance, die über das Leistungsvermögen unserer Kunden und das unserer Wettbewerber hinausgehen kann.“ Die Kampmeyer-Perfomance mache den Nutzen zum eindrucksvollen Erlebnis der Kunden und das Team als „ihre Qualitätsmakler“ unmittelbar wahrnehmbar. Vermieter, Verkäufer und Käufer würden eine überzeugende Leistung gerne ohne Wenn und Aber honorieren. Mit einer durchdachten Strategie, ihre konsequente Umsetzung und Liebe zum Detail könnten auch in der kleinteiligen, deutschen Immobilienwelt unverwechselbare Marken etabliert werden.

Zu den unverzichtbaren Erfolgsfaktoren zählt Kampmeyer Spezialisierung, Qualifizierung und Transparenz. Weil Expertenwissen unverzichtbar sei, führt er Spezialisierung und Qualifizierung gleich in mehrfacher Hinsicht als Erfolgsfaktoren an. Spezifische Dienstleistungen, spezifische Produkte und spezifische Zielgruppenansprache gehen mit ausgezeichneter Qualifikation echter Experten, der Qualifikation wertvoller Kooperationspartner und der Kundenqualifikation Hand in Hand. Kampmeyer macht deutlich, dass es um inhaltlich am Kunden orientierte Lösungen herum nur dann um schöne Verpackung gehen kann, wenn die Kernleistung stimmt, permanent im Vordergrund bleibt und konsequent weiterentwickelt wird. Corporate Design mit ausdrucksstarken Slogans und schicken Logos von hohem Wiedererkennungswert ist für ihn eine reine Formsache: „Ausgefeite Strategien und klare Markenbotschaften führen durch ihre Anziehungskraft in allen Bereichen zu den gewünschten Erfolgen. Kunden, Teams und Kooperationspartner lassen sich ausschließlich mit nachvollziehbaren Inhalten und Konzepten gewinnen.“

 

Im Dienstleistungssektor komme es in besonderem Maß auf detailliert strukturierte Prozesse an. Für fehlerhafte Abläufe bestehe in Anwesenheit von Kunden wenig Toleranz. Der viel zu oft beobachtbare Mangel an eindeutigen Vorgaben und die spontane Improvisation fallen nicht nur dem erfahrenen Immobilienmakler unangenehm auf. Sie führen zu einer viel zu häufig beobachtbaren Konfusion des Marktauftritts und der Kunden. Sie vertrauen auf fundiertes Expertenwissen, praxiserprobte Konzepte und darauf, dass von Anfang an klar ist, wie ihr Auftrag zu welchen Erolgen führt. „Transparenz schafft Vertrauen und Vertrauen bildet den Grundstein des Makelns.“ Diesem Credo folgend stellt Kampmeyer auf der InnovationsTagung wichtige Stationen seiner Erfolgsgeschichte, neue Branchenperspektiven und eine Auswahl seiner spannenden Zukunftspläne dar.

Immobilienfinanzierung - Quo vadis | Wie profitiert der Makler vom BauFi - Geschäft

Ein Immobilienmakler braucht viele Talente: Verkaufsgeschick und Kommunikationsstärke sind ebenso wichtig wie eine genaue Kenntnis über seine Vermittlungsobjekte und ein breit gefächertes Wissen des regionalen Immobilienmarktes. Im Zentrum seiner Arbeit stehen dabei immer die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden. Gleichzeitig heißt es für jeden Makler: Zeit ist Geld. Dass Interessenten eine zügige und solide Finanzierung der Wunschimmobilie auf die Beine stellen, ist daher nicht nur für die Kunden selbst, sondern auch für den Immobilienmakler von enormer Bedeutung. Unser Referent und Spezialist für Baufinanzierung erklärt im Vortrag drei Fakten zum Thema Baufinanzierung, die Immobilienmakler kennen sollten.

 Für Immobilienmakler ist es wichtig, ihren Kunden Häuser und Wohnungen in einem angemessenen Preisrahmen zu vermitteln. Denn nichts ist ärgerlicher, als wenn der Notartermin kurzfristig platzt, weil die finanzierende Bank auf einmal doch kein grünes Licht gibt. Viele Interessenten kennen ihren finanziellen Spielraum allerdings gar nicht genau. Andere lassen sich in der Niedrigzinsphase zu der Idee verleiten, eine Immobilie zu erwerben, ohne über das notwendige Budget zu verfügen. Und selbst diejenigen, die bereits einen detaillierten Haushaltsplan aufgestellt haben, verlieben sich auf der Suche nach ihrem Traumhaus schnell mal in eine Immobilie, die eigentlich viel zu teuer ist. Seitdem die Wohnimmobilienkreditrichtlinie 2016 mit komplexeren und strengeren Regeln für die Kreditvergabe in Kraft getreten ist, drücken die Banken in solchen Fällen oft kein Auge mehr zu – und lehnen die sicher gewähnte Finanzierung im schlimmsten Fall kurzfristig ab. Damit das nicht passiert, ist es sinnvoll, einen gut informierten Finanzierungspartner an der Seite zu haben. Finanzierungsvermittler haben Kontakt zu einer Vielzahl an Kredit- und Versicherungsinstituten und wissen genau, welche Finanzierungslösungen zu welchem Kunden und welchem Vorhaben passen. Von individueller Beratung, maßgeschneiderten Finanzierungen und schnellen Machbarkeitsprüfungen profitieren dann Immobilienmakler und Kunde gleichermaßen.

Selbst wenn die Wunschimmobilie gefunden ist und das Budget stimmt, kann es aufgrund der derzeit großen Nachfrage zu Staus in der Genehmigung von Finanzierungen kommen. Die Bearbeitungszeiten der Banken unterscheiden sich zum Teil enorm. Wenige Tage bis hin zu mehrere Monate kann es dauern, bis die Banken eine Finanzierungsanfrage bearbeiten. Auch hier lohnt sich die Zusammenarbeit mit einem Vermittler, bei dem die Beziehungen zu Banken erprobt sind und die Prozesse zügig ablaufen. Wenn es einmal schneller gehen soll, ermitteln die Experten einen passenden Bankpartner mit einer kürzeren Bearbeitungszeit. Und: Selbst für kompliziertere Vorhaben, bei denen die regionale Hausbank eventuell keinen Kredit oder nur unattraktive Konditionen anbietet, finden sie das richtigen Kreditinstitut mit bestmöglichen Konditionen. Für Makler ist es allerdings besonders wichtig, darauf zu achten, dass ihre Kooperationspartner keinen eigenen Immobilienvertrieb haben und somit nicht plötzlich vom Partner zum Mitbewerber werden.

Immobilienmakler profitieren von einer engen Kundenbindung. Wenn sie ihren Interessenten einen umfassenden Service bieten, heben sie sich positiv von der Konkurrenz ab und geben dem Kunden das Gefühl, rundum gut aufgehoben zu sein: Eine wichtige Voraussetzung, um eine Empfehlung zu erhalten. Arbeiten Makler mit festen Kooperationspartnern zusammen, ist es ihnen möglich, diesen umfassenden Service zu bieten und sich gleichzeitig selbst auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Dabei geht die Betreuung des Kunden im besten Fall noch über den Immobilienerwerb und dessen Finanzierung hinaus. Ein wichtiges Thema, das mit dem Immobilienerwerb einhergehen sollte, ist zum Beispiel die finanzielle Absicherung. Dazu zählt neben der Versicherung des Objektes auch die Absicherung der Darlehensnehmer, beispielsweise durch eine Risiko-Lebensversicherung. Auch ihren Bestandskunden, deren Immobilienerwerb bereits einige Jahre zurück liegt, können Immobilienmakler mit wenig Aufwand einen nützlichen Service bieten. Denn: Die meisten Eigenheimbesitzer benötigen mehrere Finanzierungsrunden, um ihre Immobilie vollständig abzuzahlen. Jetzt ist daher der ideale Zeitpunkt für Kreditnehmer, die alten Verträge wieder in die Hand zu nehmen und zu überprüfen, ob sich mit einer günstigeren Alternative Geld sparen lässt. Die Kunden sind mit Sicherheit dankbar für diesen Hinweis – und der Makler erhält als Tippgeber im Gegenzug eine finanzielle Belohnung

Wir erweitern Ihren Horizont: digitale Innovationen und Networking

Das Thema des BVFI waren schon immer effiziente Networks in Real Estate. ImmoExpansion ist ein solches Netzwerk von Firmen und Projekten, die den Immobilienein- und -verkauf erheblich optimieren und neue Kundenbeziehungen schaffen. Es war nie das Ziel nur ein weiterer konventioneller Branchenverband zu sein. Der BVFI will näher an den Unternehmern sein, Mehrwerte liefern, innovative Projekte entwickeln und seine Mitglieder im Tagesgeschäft, bei der Entwicklung von professionellen Business-Konzepten und neuen Umsatz-Potentialen unterstützen.

Unser Referent Jürgen Engelberth zeigt was es heißt digitale Innovationen zu liefern und gleichzeitig Networking-Partner zu sein.

Wenn der Makler nach dem Personalausweis fragt: Gelwäscheprävention im Immobiliensektor!

Ob Auftragsmord, Drogen- und Menschenhandel oder gewerbsmäßiger Diebstahl – all diese Straftaten stehen mit dem Begriff der „Geldwäsche“ in enger Verbindung. Doch wo besteht der Bezug für Immobilienmakler? Der Gesetzgeber unterstellt keinem Makler, Geldwäsche aktiv durchzuführen. Allerdings wird ein erhöhtes Risiko dafür unterstellt, dass ihre Klientel über Immobiliengeschäfte Schwarzgeld waschen könnte.

Aus diesem Grund verpflichtet der Gesetzgeber Immobilienmakler gemäß § 2 Abs. 1. Nr. 14 des Geldwäschegesetzes, sich und ihre Mitarbeiter für geldwäscherechtliche Aktivitäten zu sensibilisieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Immobilienmakler sind u. a. verpflichtet, ihre Mitarbeiter auf Zuverlässigkeit hin zu überprüfen und zu schulen sowie die Identität der Vertragspartner zu ermitteln und zu dokumentieren. Bei einem bestehenden Geldwäscheverdacht müssen die zuständigen Behörden über den entsprechenden Sachverhalt informiert werden. Interne Sicherungsmaßnahmen werden durch (externe) Sorgfaltspflichten ergänzt. Beispielsweise ist es Aufgabe der Immobilienmakler, die Identität der Kunden zu bestimmen, mit denen sie eine Geschäftsbeziehung eingehen möchten. Käufer sowie Verkäufer müssen identifiziert werden – diese Regelung gilt ebenfalls für Personen, die die Kaufinteressenten oder Verkäufer vertreten. Bei einem Rechtsgeschäft mit einer Privatperson müssen sich Immobilienspezialisten geeignete Unterlagen wie z. B. einen Personalausweis oder Reisepass vorlegen. Die im Ausweis angegebenen Daten einschließlich des Namens, der Staatsangehörigkeit oder ausstellenden Behörde müssen durch Immobilienmakler dokumentiert werden. Deshalb ist der Immobilienexperte gut beraten, eine Kopie des Passes oder Ausweises anzufertigen und zu seinen Akten zu legen. Daneben warten noch weitere Pflichten, die es im Rahmen eines Vermittlungsgeschäfts zu erfüllen gilt.

Was genau Immobilienmakler hier beachten müssen und welche Stolperfallen lauern können, erläutert unsere Expertin Kristina de Vries im Workshop zum Thema „Geldwäscheprävention“.

Die Provisionsregelung in onOffice - einfach, automatisch & zeitsparend

Die neue Provisionsregelung kann in onOffice über einfache Automatismen geregelt werden. Diese unterstützen Sie bei der Umsetzung der Gesetzesvorgaben und reduzieren gleichzeitig Ihren Arbeitsaufwand. Solche definierten Prozesse können auch im Arbeitsalltag eingesetzt werden und sorgen für ein besseres Zeitmanagement.
Dieser Workshop zeigt die Funktionalität der Provisionsregelung, aber auch wie man über Projekte und Aufgaben den Arbeitsalltag strukturieren kann.


Update DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorgt für mehr Einheitlichkeit und Klarheit in Sachen Datenschutz. Schwierig wird es allerdings, wenn es um die Gestaltung von Webseiten und die Datenschutzerklärung für Websites geht. Denn die Verordnung berührt viele damit verbundene Themen, ohne dass sie sie explizit ausführt. Deshalb sind viele Fragen darüber, wie sich die DSGVO auf eine Website auswirkt, noch ungeklärt. Die klärende ePrivacy-Verordnung ist noch nicht erlassen, dennoch entscheiden Gerichte in diese Richtung – was bedeutet das für mich und meine Webseite?

In diesem Workshop informiert Sie unser Experte Eric Drissler über aktuelle Entwicklungen, vorhandene Rechtsprechungen und die Trends in Sachen Datenschutz. Darüber geht er auf die Fragestellung der ePrivacy-Verordnung ein und gibt Tipps und Tricks bei der Umsetzung im Maklerbüro.

Vom Preis zum Kundenerlebnis: KI-gestützte Tools in der Immobilienbranche | So wird die Zukunft aussehen

Die Digitalisierung ist spätestens seit Corona auch in der Immobilienbranche nicht mehr aufzuhalten. Andere Leistungen als Vor-Corona sind final gefordert. Wie können diese umgesetzt werden? Welche Möglichkeiten haben Immobilienunternehmen, ihre Kunden abzuholen? Und dies nicht nur für die Akquise und die Produktion von Leads, sondern ebenfalls im Zusammenhang After Sales, Kundenzufriedenheit und Co. 

Christian Sauerborn gibt einen Überblick über die Entwicklung des deutschen  Wohnimmobilienmarkts seit Beginn der Corona-Pandemie, schlägt eine Brücke zum Thema KI und automatisierte Immo-Bewertungen und zeigt auf, wie Immobilienunternehmen den Menschen mehr Vertrauen in KI vermitteln können, indem sie die nüchternen KI-Ergebnisse in einen begreifbaren Kontext setzen und damit in ein Kundenerlebnis umwandeln.

PRINT ist TOT?!

Und total wichtig! In Zeiten von Smartphones, Web 2.0 und der allgemeinen Digitalisierung wird ein Medium besonders unterschätzt: Print. Viel denken in ihrer Unternehmenskommunikation nicht mehr an die klassischen Werbemittel aus Papier. Einige gehen sogar so weit und behaupten, Print sei tot. Warum das ein fataler Irrglaube ist und wie wichtig Printmedien auch noch im digitalen Zeitalter sind, erläutert Ihnen unsere Referentin „fräulein solowerk“ in Ihrem Workshop!
Ob unterwegs, bei der Arbeit oder zuhause: wir können uns mit vielen verschiedenen Medien über Neuigkeiten und Trends auf der ganzen Welt informieren. Ganz oben rangieren unter den modernen Kommunikationsmitteln Social Media, WhatsApp, E-Mail-Newsletter und Blog. Die klassischen Medien wie Flyer, Broschüre oder postalischer Newsletter haben für viele ausgedient. Aber warum ist das so?

Totgeglaubte leben länger.
Seit Beginn der Digitalisierung fachsimpeln Experten über das Thema „Print oder Digital“. Welche Kommunikationsmittel sind effektiv? Wie erreiche ich die Zielgruppe am besten? Und welche haben Zukunft? Sowohl Printmedien als auch digitale Medien bieten Vor- und Nachteile. Auch wenn digitale Medien schnell, unkompliziert und überall einsetzbar sind – hinter Printprodukten steckt eine professionelle, spezifische Herangehensweise, die beachtet werden sollte! Von der Konzeption über die Gestaltung von ansprechenden Beiträgen und Grafiken bis hin zum individuellen Content: für analoge Medien nehmen sich Leser bzw. Betrachter in der Regel wesentlich mehr Zeit als für digitale Beiträge. Und gerade im Makler-Business bietet Ihnen „Print“ adäquate Ansätze, um der Ziel- und Kundengruppe ein ästhetisches Bild zu vermitteln.

Der richtige Medienmix macht´s!
Viele der älteren Generationen kennen es noch: frisch bedruckte Kataloge, die auf mehreren hundert Seiten das neuste Produktsortiment vorstellen und bewerben. Auch heute gibt es von Mode- oder Warenhäusern Kataloge, die passend zum digitalen Wandel ihren Katalog um QR-Codes, Links oder Augmented Reality Elemente erweitert haben. Einige Makler haben sich sogar schon daran gewagt, solche Elemente in Ihre Exposés einzubauen! Diese Elemente schaffen im klassischen Printprodukt nicht nur neue Anreize, sondern wecken das Interesse potentieller Kunden auf eine ganz neue Art und Weise. Somit ist es bei Experten und Kunden ein großer Irrglaube, dass die moderne Kommunikation nur noch digital stattfindet. Vielmehr macht´s der Mix aus analogen und digitalen Medien, die in Zukunft ganz neue Wege bieten werden. Daher ist die größte Herausforderung, den Medienmix aus analog und digital richtig einzusetzen, gezielt zu kombinieren und so aus der Masse herauszustechen. Wie das gelingen kann, erfahren Sie exklusiv von unserer Referentin „fräulein solowerk“!

Die Objektaufnahme, der erste Schritt zum neuen Auftrag

Die Objektaufnahme ist oft das erste Mal, bei dem Sie Ihr zukünftiger Auftraggeber in Aktion sieht. Wenn Sie hier einen professionellen Eindruck hinterlassen, haben Sie beste Chancen, vor Ihren Konkurrenten den begehrten Vermarktungs-Auftrag zu erhalten.

Indem Sie die Begehung klar strukturieren, können Sie jede Immobilie zügig aufnehmen, ohne etwas zu übersehen. Mit dem richtigen System ist es egal wie individuell oder wie groß das Gebäude ist.

Mit diesem Workshop [Vortrag?] werden Sie in die Lage versetzt, typische Schäden zu erkennen, um sie bei einer späteren Bewertung im Verkaufspreis berücksichtigen zu können. Sie erfahren, wie Sie alle wesentlichen Informationen zur Immobilie vor Ort zusammentragen. Dabei geht es auch um das Erkennen von typischen Schwachstellen und erforderlichen Reparaturen. Behandelt wird auch das Erkennen von Fertighäusern, Schwarzbauten und Feuchtigkeit.

Ihre Büromitarbeiter werden Ihnen für dieses strukturierte Vorgehen danken. Ihre Angaben aus der Aufnahme sind Grundlage für die Objekteinwertung und Basis für ein aussagekräftiges Exposé.

Überzeugen Sie mit Ihrer professionellen und effizienten Objektaufnahme als kompetenter Immobilienprofi und sichern Sie sich neue Aufträge. Nach diesem Workshop werden Sie vieles mit andere Augen sehen.

Gegenüberstellung GEG – EnEV2014

Seit 01.11.2020 ist das neue „Gesetz zur Einsparung und zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung in Gebäuden (Gebäudeenergiegesetz – GEG)“ in Kraft und führt die „Energieeinsparverordnung – EnEV“ das „Energieeinspargesetz (EnEG)“ und das „Erneuerbare-
Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)“ zusammen.

Welche Neuerungen entstehen dadurch für den Immobiliensachverständigen und für den Immobilienmakler? Unser Referent Tobias Geipel hat sich ausführlich mit der Thematik beschäftigt und stellt die wesentlichen Änderungen in einem praxisnahen Workshop gegenüber. Hierbei liegt der Schwerpunkt nicht auf der wissenschaftlichen Aufarbeitung des neuen GEG, vielmehr wird ein praktischer Leitfaden, welcher im Bereich der Bestandsimmobilien die Paragrafen der alten EnEV mit denen des GEG vergleichend dargestellt. Der Neubau
und Nichtwohngebäude bleiben hierbei unberücksichtigt.

Das optimale Verkaufsexposè - Immobilien-Exposés überzeugend erstellen

Wenn Sie eine Immobilie veräußern möchten, dann können Sie mit einem sorgfältig aufbereiteten Immobilienexposé den Wert der Immobilie optimal darstellen und so bereits zu Beginn einen guten Eindruck machen.

Ob Bauträger oder Immobilienmakler – ohne Immobilien-Exposé ist es schwierig Kunden von einem Objekt zu überzeugen: Das Erstellen gelungener Immobilien-Exposés ist nicht einfach, schnell ist ein guter erster Eindruck vertan.

In unserem Workshop zeigt unsere Expertin Vanessa Kuhl wie man Objekte optimal inszeniert und Kunden von Immobilien überzeugt.

Digitalisierung und Bildung: Wo liegt der Fortschritt? - Über alten Wein in neuen Schläuchen und Cocktails-to-go!

E-Learning als digitalisierte Weiterbildung ist seit über 20 Jahren ein zunehmend wichtiger Bestandteil im Instrumentenportfolio der Personalentwicklung. Die Verpackung unterschiedlichster Lerninhalte in digitalen Content und seine Verfügbarkeit in Lernplattformen wird zur Selbstverständlichkeit. Die Auswirkungen der Pandemie verstärken diesen Trend und beschleunigen ihn erheblich.

Dieses „klassische“ und eher formale E-Learning schleppt einige Nachteile der reinen Präsenzveranstaltungen mit sich rum, ohne aber alle Vorteile des face-to-face Workshops zu bieten.
Nachdem sich E-Learning als erste Phase einer „Digitalisierung in der Weiterbildung“ einen festen Platz erobert hat, werden in einer neuen Phase die technischen Möglichkeiten aktueller Vernetzung genutzt. Jetzt und in Zukunft geht es um die direkte Unterstützung der Mitarbeitenden im Moment des Bedarfs. Aus E-Learning wird Performance Support.

Ultimative Aufmerksamkeit erregen durch LIVE – Besichtigungen

Heute ist es für jedes Maklerunternehmen unerlässlich, Besichtigungen auch online durchführen zu können. So ist man unabhängig von Kontaktbeschränkungen. Eine optimale Möglichkeit der direkten Kommunikation ist dabei die Durchführung einer LIVE – Besichtigung der Immobilie. Ideale Kanäle hierfür sind Facebook und Instagram.

Unser Experte für LIVE – Besichtigungen Martin Kausch gibt Ihnen in seinem Workshop Einblick in die Planung und Durchführung einer LIVE-Besichtigung auf Facebook. Er zeigt Ihnen praktische Tipps und Anregungen, wie Sie mit einfachen technischen Mitteln eine Immobilie ansprechend online präsentieren, die Interessenten vorqualifizieren und damit gleichzeitig neue Auftraggeber gewinnen können. Viele praktische Tipps erleichtern Ihnen den eigenen Einstieg in die LIVE – Besichtigung.

Nutzen Sie die Möglichkeit, mittels LIVE – Besichtigungen Ihre örtliche Marktstellung auszubauen und zukünftig eine Außenprovision gegenüber Ihren Verkäufern oder Vermietern durchzusetzen. Verkäufer sind nachweislich begeistert von dieser modernen Besichtigungsmethode.

Die neue ImmoWertV 2021

Das deutsche Wertermittlungsrecht wird novelliert und soll in der 1. Jahreshälfte 2021 in Kraft treten. Sprengnetter-Fachmann Sebastian Drießen thematisiert in diesem Workshop die wesentlichen voraussichtlichen Änderungen und stellt die Auswirkungen auf die Praxis der Immobilienbewertung vor.

Konkret werden die bisherige ImmoWertV 2010 sowie die verschiedenen Richtlinien (Bodenrichtwertrichtlinie (BRW-RL), Sachwertrichtlinie (SW-LR), Vergleichswertrichtlinie (VW-RL), Ertragswertrichtlinie (EW-RL) und die Wertermittlungsrichtlinien 2006 (WertR 2006)) durch eine vollständig überarbeitete ImmoWertV 2021 mit ergänzenden Anwendungshinweisen (ImmoWertA) abgelöst. Bereits seit Juni 2017 beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des Bundes (BIMA, BMF), der Länder und der kommunalen Spitzenverbände mit der Überarbeitung der Wertermittlungsrichtlinien. Was zunächst als Zusammenführung der Einzelrichtlinien geplant war, hat sich mittlerweile zu einer Novellierung des gesamten Wertermittlungsrechts entwickelt, an dessen Ende eine deutlich umfangreichere ImmoWertV sowie Anwendungshinweise stehen werden. Nachdem bereits in 2017 bzgl. der ImmoWertR eine Anhörung der Verbände stattgefunden hat und im weiteren Verlauf einige Treffen der Arbeitsgruppe erfolgten, kann davon ausgegangen werden, dass es keine wesentlichen Änderungen mehr im Vergleich zum derzeitigen Entwurf der ImmoWertV 2021 geben wird.

Objektanalyse und Sanierungsstau von Gebäuden - Tipps und Tricks zum vollumfassenden Gebäudecheck

Erfahren Sie, wie Sie den Sanierungsstau eines Gebäudes strukturiert, übersichtlich, transparent und nachvollziehbar abbilden, damit Sie und Ihr Bauherr schon frühzeitig die richtigen Entscheidungen treffen können.

Unser Referent Dr. Hendrik Seibel erläutert Ihnen die Grundlagen und die Notwendigkeit der Zustandsbewertung und zeigt ihnen praktische Tipps und Tricks, wie Sie zukünftig schneller und effizienter eine (einfache) Express-Kalkulation der Sanierungsaufwendungen (zum Beispiel für einzelne Elementgruppen) vornehmen können. Er beantwortet Ihnen die Frage: Die bauliche Zustandsbewertung von Bestandsimmobilien zur Kalkulation der Sanierungsaufwendungen ist ein aufwendiges Unterfangen, aber muss das sein?

(Barriere)frei leben - So erobern Sie die Zielgruppe der "Best Ager" richtig.

Die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft wird im Zusammenhang mit den Zielgruppen 50plus interessanter und lukrativer. Menschen über 50 mieten oder kaufen in der Regel nicht die erste Wohnung bzw. Immobilien in ihrem Leben.

Auch nach dem fünfzigsten Lebensjahr wollen überraschend viele Menschen ihre Wohnsituation verändern, lassen sich scheiden, beginnen neue Lebensmodelle, suchen nach neuen Wohnformen, die ihnen auch im späteren Alter Kontakte zu Gleichgesinnten ermöglicht und ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht – ohne Verpflichtungen, ohne Rücksicht auf Kinder und

(Barriere)freiheit und Komfort als Zukunftsthema.
Die Zahl der Senioren steigt in den kommenden Jahren weiter massiv an und damit verbunden die Nachfrage nach barrierefreien bzw. komfortorientierten Immobilien. Aber auch vorausschauende jüngere Menschen stellen sich immer häufiger die Frage nach der Umsetzung von (Barriere)freiheit im Wohnraum. Der Bedarf an entsprechenden Immobilien ist bereits jetzt wesentlich größer als der Bestand. Ein lukratives Geschäftsfeld und ein spannendes Alleinstellungsmerkmal auf dem Wohnimmobilienmarkt.

Wie Sie die Zielgruppe für sich erobern können und welche Möglichkeiten sich im Rahmen einer „Spezialisierung“ bieten verrät Ihnen unser Experte Michael Kroll im Rahmen seines Workshops auf der Innovationstagung für Immobilienmakler. Freuen Sie sich auf einen Einblick und Tipps in dieses spannende Akquisefeld.

IT-Sicherheit in der Immobilienwirtschaft

Neben den vielen technischen Möglichkeiten, die Informationssicherheit eines Unternehmens zu erhöhen, spielt die Weiterbildung für die IT-Sicherheit eine zentrale Rolle. Gerade Selbständige z.B. Immobilienmakle oder Sachverständige benötigen einen umfassenden Überblick über Risiken und Gefahrenpotentiale.

Im Workshop von unserem Experten Eric Drissler lernen Sie, wie Sie in ihrem konkreten Arbeitsumfeld die sensiblen Daten des Unternehmens schützen. Er zeigt Ihnen, wie gängige Systeme einen Schutz gegen Angriffe bieten. Dabei reichen die Inhalte von vermeintlich einfachen Dingen wie sichere Passwörter und umsichtiges Surfen bis hin zu komplexen Attacken über persönliche Kontakte (Social Engineering), die dem Ausspähen von Daten dienen. Lernen Sie die wichtigsten Tricks und Kniffe von Hackern und professionellen Informationsbeschaffern kennen und stärken Sie Ihre Fähigkeiten, sich und Ihr Unternehmen effizient zu schützen.

Objektbesichtungen als Nebenverdienst

Objektbesichtigungen stellen die Grundlage vieler Bewertungen im Immobilienbereich dar: Von der Vergabe von Kleinkrediten, über die Erstellung von Zustandsbeschreibungen, Baufortschrittsbeobachtungen bis zu Immobilien- und Portfoliobewertungen sind Objektbesichtigungen elementare Bestandteile.

Oft werden durch Objektbesichtigungen jedoch unverhältnismäßig viele Ressourcen gebunden. Sprengnetter goValue bietet Ihnen die Möglichkeit Objektbesichtigungen als Nebenverdienst durchzuführen und gibt Ihnen dafür das passende Knowhow an die Hand.

Bei einer Ortsbesichtigung durch unsere geprüften Objektbesichtiger wird der objektive Zustand einer Immobilie sowie Standortmerkmale dokumentiert und in einem Besichtigungsprotokoll mit einer umfangreichen Fotodokumentation (Innen & Außen) festgehalten.

Wie der Weg zum Nebenverdienst aussieht, welche Schritte u.a. im Bereich der Qualifizierung nötig sind und wie Sie dabei von goValue unterstützt werden, erläutert Ihnen der verantwortliche Partnermanagement-Leiter Kai Schmitz.

Die fünf Todsünden beim Lesen des Grundbuches

Dem Grundeigentum wird im deutschen Rechtssystem eine besondere Bedeutung zugemessen. Das spiegelt sich insbesondere im Grundbuchrecht wider. Es soll dem Rechtsverkehr über Grundstücke eine sichere und übersichtliche Grundlage bieten, denn jede Rechtsveränderung wird im Grundbuch klar und übersichtlich dargestellt. Das Grundbuch ist die zentrale Informationsstelle, wenn es um Eigentum und Eigentumsverhältnisse geht. Jeder Immobilienmakler, Sachverständige, Architekt, Bauplaner oder Ingenieur sollte das Grundbuch lesen und verstehen können, da es in vielerlei Hinsicht zu den Grundlagen des Immobilien-Alltags gehört. Doch wo lauern Gefahren und Stolpersteine?

Unser erfahrener Referent Patrick Beier erläutert Ihnen die „5 Todsünden beim lesen des Grundbuches“ im Rahmen eines spannenden und illustren Workshops.

Networking als Gamechanger

Networking ist einfach gesprochen die Pflege von gegenseitig vorteilhaften Win-Win-Beziehungen. Das 21. Jahrhundert schreibt vor, dass eine erfolgreiche Karriere auf einer Schlüsselkompetenz beruht – dem Networking. Im Mittelpunkt stehen dabei – Beziehungen – der Erfolgsfaktor für den Aufbau von Unternehmen, und Networking ist der Nexus in der Gleichung. Für welche Plattform Sie sich auch entscheiden: Face-to-Face, Social Media oder durch eine Empfehlung – all dies ermöglicht es Ihnen. Es ist die Beziehung, die den Katalysator oder den Game Changer ausmacht. Die Vernetzung ist zu dem entscheidenden Erfolgsfaktor beim Aufbau der Grundlage für nachhaltige Geschäftsbeziehungen und Erfolg geworden.

Beim Networking geht es nicht nur um den Austausch einer Visitenkarte. es stellt sich die Frage, wie ich helfen oder etwas Wertvolles hinterlassen kann. Überlegen Sie gemeinsam mit unserem Partner und Referenten Peter Schürrer, wie Sie Synergien und Networking aufbauen und vertiefen können, zum Beispiel mit DAVE!

Das Immobilienberater-Netzwerk DAVE ist ein deutschlandweiter Zusammenschluss überwiegend inhabergeführten Unternehmen, die in Deutschland an allen wichtigen Immobilienstandorten tätig sind. Einige unterhalten darüber hinaus in ihren Regionen Niederlassungen. Jedes Unternehmen ist seit vielen Jahren im Bereich der Immobilienberatung und -vermittlung aktiv.

Das fotografische Gedächtnis: Wissen in Rekordzeit aufnehmen und dauerhaft behalten!

Merken Sie sich, was immer Sie möchten, in kurzer Zeit – dauerhaft. Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich 500 Informationen pro Tag einprägen. Sicher und dauerhaft. Wie würde das Ihre derzeitige Situation verändern?

Unser Referent Nicol Jahns hat ein einzigartiges System entwickelt, das die Idee eines Gedächtnispalastes aufgreift, jedoch sofort einsetzbar ist. In seinem Workshop erfahren Sie, wie Sie sich selbst und andere verblüffen, indem Sie Ihre Leistungsziele überdurchschnittlich schnell erreichen und dabei auch noch Freude haben! Bestnoten bei Prüfungen, Weiterbildungen und Examina werden für Sie zur Gewohnheit.

„Ja, aber …?!“, werden Sie vielleicht denken. Es gibt kein Aber. Probieren Sie es einfach aus und erleben Sie den Workshop von Nicol Jahns digital und trotzdem persönlich.

Ihr Einblick in Ihre Wissensdatenbank – die Sprengnetter Online-Bibliothek.

Die Online-Bibliothek ist das Must-Have sowohl für Einsteiger als auch für Experten. Denn die Online-Bibliothek ist DIE Sprengnetter-Wissensdatenbank mit intelligenter Suchfunktion.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Intelligente und zentrale Suchfunktion: mit einer Eingabe in allen Inhalten recherchieren
  • Jederzeit und geräteunabhängig nutzbar
  • Stets auf dem aktuellen Stand ohne zusätzliche Updategebühr
  • Ideale Ergänzung zu den gedruckten Büchern (online finden / offline arbeiten)
  • Auch direkt aus ProSa aufrufbar

Erfahren Sie in diesem Workshop die Neuerungen des letzten Jahres und werfen Sie einen Blick in die Online-Bibliothek.

Weiterbildung im Makleralltag

Erfolgreiche Makler verlautbaren in der Öffentlichkeit häufig Mottos wie diese: „Immer noch besser werden“ oder „Stillstand bedeutet Rückschritt“. Die Sprengnetter Akademie hat in den letzten Jahren Bildungskonzepte entwickelt, die diesem Anspruch Rechnung tragen. Beispielsweise mit den Sofortkompetenzen, die in drei Tagen Fachwissen mit praktischem Anwender-Knowhow verknüpfen oder mit dem digitalen Weiterbildungsangebot, dem Makler-Bildungsabo. Hier kann Weiterbildung in den Makleralltag integriert werden, jederzeit und ortsunabhängig.

Unsere Bildungsexpertin Bettina Weidenbach entführt Sie in die Welt der Sprengnetter Akademie und zeigt aktuelle Lerntrends zur Weiterbildung auf. Darüber hinaus skizziert Sie Perspektiven und Möglichkeiten, wie man sich als Makler weiter spezialisieren kann.

Markenbildung und Corporate Design - Worauf man in der Selbständigkeit Wert legen sollte!

Markenbildung – die Erfolgskriterien: Corporate Identity schafft Vertrauen:

Eine Marke und damit verbunden eine Corporate Identity hat nichts mit der Größe eines Unternehmens zu tun. Im Gegenteil: Auf Grund der Globalisierung sind so gut wie alle Produkte und Dienstleistungen kopierbar – branchenfremde Jungunternehmer nutzen die Digitalisierung für sich!
Die Markenbildung ist deshalb umso mehr ein besonders wichtiger Bestandteil für einen nachhaltigen Markterfolg. Aber was gehört zur Corporate Identity?

Jeder hat schon von Corporate Design, Leitbild, Vision, Mission, Werte und Botschaften gehört. Doch wie viel von Ihrer Marken-Persönlichkeit kommt eigentlich bei Ihren Kunden, Mitarbeitern, bei Partnern und Investoren an?

Die Corporate Identity ist laut unseres Experten Anand Ronghe mehr als ein durchgängiges Unternehmens- oder Produkterlebnis. Sie besteht aus mehreren relevanten Feldern, die er im Rahmen seines illustren Workshops präsentieren wird. Lassen Sie sich von seiner Agilität und seiner Kreativität verzaubern!

Kostenschätzung als zusätzliches Dienstleistungsangebot

In Zeiten von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz fordern die Marktteilnehmer von ihrem Immobilienmakler Kompetenz und ein breites sowie innovatives Dienstleistungsangebot entlang der Wertschöpfungskette. Corona hat diese Erwartungshaltung verstärkt.

Ist es der Wert bzw. der Preis, der für den Verkäufer entscheidend ist, so sind es auf der Käuferseite die Kosten. Neben dem Kaufpreis sind es bei Bestandsimmobilien vor allem die Folgekosten für die Sanierung, die für Verunsicherung bei der Kaufentscheidung sorgen. Es verwundert, dass nur wenige Makler für sich in dieser Situation einen Handlungsbedarf sehen und somit die Chance, ihre Dienstleistung und Kompetenz zu erweitern, entgehen lassen.

Die meisten überlassen anderweitigen Experten das Feld. Aber wieso?

Im Rahmen unseres Workshops widmet sich Produktmanager Philipp Schmitt dieser Frage und zeigt Ihnen, wie Sie mit der webbasierten Software Sprengnetter Calc eine Kostenschätzung für eine Bestandsimmobilie einfach und effizient erstellen können.

Philipp Schmitt ist seit 2013 für die Sprengnetter Immobilienbewertung mit verschiedenen Aufgaben- und Tätigkeitsschwerpunkten unterwegs. Mittlerweile verantwortet er die Softwarelösungen für Immobilienmakler. Aufgrund seiner vielfältigen Erfahrungen ist er versiert im Umgang mit Bewertungstools und kann auf Poweruserniveau durch die vielfältigen Anwendungen führen.

Mehr Leads – mehr Aufträge

In einem härter werdenden Markt wird es immer schwieriger an neue Aufträge und Auftraggeber zu kommen.

Die mittlerweile grassierenden kostenfreien Immobilienbewertungen der Leadgenerierer, Maklerketten und Einzelmakler im Internet tragen zum Teil dazu bei. Erfahren Sie in diesem Workshop mehr über diese Tools und deren Aussagekraft.

Unser Experte Stefan Münch zeigt Ihnen Tools und Tricks zur Leadgenierung.

E-Mobility mischt den Markt auf!

Neue Technologien wirbeln den Mobilitäts- und Immobilienmarkt durcheinander – und schaffen einen neuen Zugang für angrenzende Branchen. Das Energiekonzept der Zukunft ist ohne Elektromobilität nicht denkbar.

Was bedeutet es für die Anbieter auf den Mobilitäts- und Immobilienmärkten, wenn künftig etwa Energieverbraucher auch zu Erzeugern werden, wie es deutlich absehbar ist? Klar erscheint: Die Anbieter von Mobilitätsinfrastrukturen, die auf fossilen Energieträgern basieren, stehen vor enormen Herausforderungen. Wenn künftig bestehende Verkehrstrassen als „Energie-Autobahnen“ für das Smart Grid zu nutzen, wird auch andersherum ein Schuh daraus: Energieversorgungsstrukturen werden zum Mobilitätsermöglicher.

Der Beginn des Zeitalters der E-Mobility ist massiv geprägt vom Trend der Coopetition. Große wie kleine Unternehmen treten immer öfter in einen Kooperationswettbewerb, um gemeinsam nachhaltige Konzepte, innovative Technologien und grüne Geschäftsmodelle voranzutreiben und gleichzeitig davon zu profitieren. Schnittstellendesign und gemeinsame Projekte zwischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen sind auf dem sich wandelnden Mobilitäts- und Immobilienmarkt zentrale Erfolgsfaktoren.

Wie Projektentwickler und Immobilienmakler an dieser stelle in den Trend der Coopetition einsteigen können erläutert Ihnen unser Referent Tim Krebs in seinem Workshop!

Der Wert hinter den Emotionen oder der Unterschied zwischen Wert und Preis

Eine der größten Herausforderungen für Immobilienmakler in Zeiten eines nahezu völlig leergefegten Marktes ist der Einkauf von Objekten. Vor allem, wenn andere Makler deutlich höhere, aber völlig überzogene Preise versprechen. Ohne professionelle und verlässliche Bewertungstools ist es für Makler mittlerweile kaum mehr möglich, Kunden erfolgreich von realistischen sowie nachvollziehbar ermittelten Immobilienwerten zu überzeugen. Im Workshop zeigen wir ihnen wie es geht.

Unser Experte Stefan Münch zeigt Ihnen Tools und Tricks zur Akquise über den Faktor Wertermittlung.

Kundenprofiling

Investieren Sie in sich selbst und werden Sie erfolgreich mit Kundenprofiling. 

Ein verblüffend einfaches, auf Zahlen basierendes Analyse- und Statistiksystem, dass sich mit Persönlichkeit des Auftraggebers und Ihrer Persönlichkeit als Mensch und Makler sowie deren Wechselwirkungen beschäftigt. Einmal verstanden, wird Ihre Arbeitswelt eine andere, eine leichtere und effizientere sein.

Das gesteigerte Vertrauen in sich selbst wirkt wie ein Mundschutz fürs Gehirn, ein Schutz gegen negative Gedanken und Ängste.

Testen Sie Kundenprofiling!

Überzeugen Sie sich von der Einzigartigkeit des Kundenprofiling. Unser Referent Dirk Isenburg wird im Konferenz-Live-Meeting mit Ihnen besprechen, mit welchen Themen er auf Sie als potenziellem Auftraggeber zugehen würde. Ein unfassbares Tool.

Tipps & Tricks, Herausforderungen & Lösungen, aktuelle Themen – Tauschen Sie sich mit Kollegen & Fachexperten über Ihr Lieblingsthema aus 

Forum Digitalisierung

Forum Maklerprovision

Forum Objektakquise

Forum Transaktionen

Forum Recht

Forum Google

Forum Kommunikation

Wir behalten uns das Recht vor, Aktualisierungen, Änderungen oder Ergänzungen am Programm der InnovationsTagung für Immobilienmakler vorzunehmen.

Nicht verpassen

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Jetzt Ticket sichern

Starten Sie mit neuen Impulsen in ein erfolgreiches Jahr 2021!